Design anders gedacht

0

Das Produktdesign gilt vielen Experten als der vielleicht wichtigste Ansatzpunkt für ein besseres Recycling. Wissenschaftler der Technischen Universität Delft (Niederlande) stellen aber nun das Ökodesign infrage und argumentieren, dass ein Design für die Kreislaufwirtschaft einen anderen Ansatz erfordere.

eine Analyse des RECYCLING Magazins

Der Ansatz der niederländischen Wissenschaftler, der im Journal of Industrial Ecology veröffentlicht wurde, besteht vor allem darin, dass es in einer Kreislaufwirtschaft keinen Abfall mehr gebe, sondern das Material im Kreislauf gehalten wird. Der Ökodesign-Ansatz gehe hingegen von einer linearen Wirtschaft aus und sei „die systematische Integration von Umweltaspekten in das Produktdesign mit dem Ziel, die Umweltauswirkungen eines Produktes über den gesamten Lebenszyklus zu verbessern“. Dies sei ein relativer Ansatz, der nur versuche, das Vorhandene zu optimieren, und nur darauf abziele, etwas weniger schlecht oder besser, aber nicht gut zu machen. Dem gegenüber stünde Weiterlesen

Im Juni 2015 fand in Wien die erste Österreichische Secondhand Tagung statt. Was ist seither geschehen?

1

Mit Unterstützung von Austria Glas Recycling,  ARA und MA48 veranstaltete “die umweltberatung” 2015 die erste Österreichische Secondhand-Tagung. Erstmals kam die Branche zusammen – ein bunter Mix von Secondhandbetrieben aus der Privat- u. Sozialwirtschaft nahm an der Tagung teil. Viele neue Ideen wurden geboren, um Secondhand als wichtiges Element einer kreislauforientierten Wirtschaft zu etablieren und zu stärken.

SecondHandTagung1_06-2015_die-umweltberatung

Rückhalt gewann die Branche seither durch das im Dezember 2015 veröffentlichte Kreislaufwirtschaftspaket der EU. Ziel dieses Paketes ist es, den Wert von Produkten, Stoffen und Ressourcen innerhalb der Wirtschaft so lang wie möglich zu erhalten und möglichst wenig Abfall zu erzeugen. Secondhand liegt also voll im Trend – nicht nur bei der Bevölkerung, die gerne am Gebrauchtwarenmarkt stöbert, sondern auch bei den politischen Zielen der EU.

Paradigmenwechsel in der Konsumkultur

Die Visionen der Secondhand-Branche haben den notwendigen Paradigmenwechsel in der Konsumkultur hin zu mehr ökologischer und sozialer Verantwortung bereits vorweggenommen: Die Branche sieht sich als Inseln der Nachhaltigkeit, derzeit noch gegen den Strom schwimmend. In Zukunft aber wird es völlig normal sein, sich für gute, gebrauchte Produkte zu entscheiden und nicht noch mehr Müll zu produzieren. Wenn Hersteller damit werben, dass ihre Produkte es aufgrund ihrer hohen Qualität bereits das 3. Mal ins Geschäft geschafft haben und es in jedem Geschäft eine Secondhand-Ecke gibt, sind Qualität und Ressourcenschonung in der Gesellschaft angekommen.

“die umweltberatung” bleibt am Thema dran: im Gespräch mit EntscheidungsträgerInnen, in Projekten wie dem Reparaturnetzwerk und als starke Stimme für nachhaltiges Wirtschaften..

Autorin

Johanna Leutgöb leitet den Bereich Ressourcen &Abfall bei “die umweltberatung” Wien.
Konktakt
web: Umweltberatung
Mail:  service@umweltberatung.at
Tel.:+43 1 803 32 32

Warum Abfallwirtschaft in der Verantwortung der öffentlichen Hand bleiben muss – ARGE Österreichischer Abfallwirtschaftsverbände ist auf der Hut vor Liberalisierungstendenzen aus der Europäischen Kommission

0

Entwicklung der Abfallwirtschaft

Müllsammlung wurde in Österreich in den Städten seit Beginn des 20. Jahrhunderts von den Stadtverwaltungen zur Verhinderung von Seuchen und Verschmutzung als städtischer Reinigungsdienst und Müllabfuhr eingerichtet. In den ländlichen Bereichen wurde sie am Beginn der 70er Jahre als Aufgabe zur geordneten Müllsammlung den Gemeinden übertragen (z.B. 1972 NÖ Müllabfuhrgesetz).

Mit dem Deponieengpass und den steigenden Altlastensanierungskosten wurden Anfang der 1990er Jahre Gemeindeverbände für Abfallentsorgung gegründet, das Bundesabfallwirtschaftsgesetz und das Altlastensanierungsgesetz erlassen. Mit diesen strukturellen Maßnahmen und einer Vielzahl von weiteren Gesetzen konnte das Abfallproblem gelöst und Weiterlesen

Der Kreislauf als Wirtschaftsmotor

1

Die Kreislaufwirtschaft wird vor allem in Bezug auf Ressourcen und Umweltschutz diskutiert. Zwei aktuelle Studien zeigen, dass sie aber noch mehr Potenzial bietet: Mithilfe der Kreislaufwirtschaft ist in Europa in den nächsten 30 Jahren ein erhebliches Wirtschaftswachstum möglich, das zudem zahlreiche Arbeitsplätze schaffen kann. Eine Analyse des RECYCLING Magazins 19/2015

Wenn über die Kreislaufwirtschaft diskutiert wird, steht meistens der Kreislauf im Mittelpunkt, weniger die Wirtschaft. Weiterlesen

Durch Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt zu dauerhaftem ökonomischen Erfolg

0

MonikaPiberMaslo_HD_9568_mm1  Glasrecycling als Modell für Kreislaufwirtschaft

1.1  Stoffkreisläufe schließen

Glasrecycling gilt als Urform von Kreislaufwirtschaft. Seit die Sumerer im 3. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung Sande erstmals zu Glas schmolzen und daraus Alltagsgegenstände und Schmuck formten, wird Glas auch recycelt, also eingeschmolzen und zu neuen Produkten geformt. Ob damals schon Klimaschutzerwägungen eine Rolle gespielt haben, sei dahin gestellt.

Im Österreich des 20. Jahrhunderts spielten definitiv Rohstoffmängel eine Rolle, als die uns wohl vertraute Redistributionslogistik für Glas, Metall, Papier und andere Materialien etabliert wurde, um der Industrie die notwendigen Rohstoffe zu sichern. Die Entwicklung zu einer tendenziellen Überflussgesellschaft Weiterlesen

Gelungene Kreislaufwirtschaft als Beitrag zur konsistenten und nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung

0

Die zentrale Frage, die dieser Artikel zu beantworten versucht, lautet: Nach welchen grundsätzlichen Strategien kann sich unser Wirtschaften und innerhalb diesem die Unternehmen und Organisationen konsequent in Richtung „Nachhaltigkeit“ entwickeln? Es werden drei gängige strategische Ansätze im Managen wirtschaftlicher Nachhaltigkeit vorgestellt, nämlich  Weiterlesen

Find us on Facebook