Frühlingslüfterl im Homeoffice

0
Jutta Kellner - grünes Homeoffice

Da war doch noch etwas wie Umwelt- und Klimaschutz im Büro.

Wenn der Büroarbeitsplatz dauerhaft zuhause einzieht, sind viele Anpassungen notwendig. Denn das Arbeiten von zu Hause aus verändert unsere Arbeitswelt und beeinflusst auch unser Privatleben. Gleich bleibt, dass Umwelt, Gesundheit und Sicherheit an jedem Arbeitsplatz wichtig sind, ob nun im Betrieb gearbeitet wird oder zu Hause. Arbeiten im Homeoffice erfordert viel Selbstdisziplin und vor allem die Möglichkeit konzentriert arbeiten zu können. Dazu kommt die Ausstattung und die Frage, wie sich die großen ergonomischen Fehler vermeiden lassen? Damit auch das Homeoffice „gesund & grün“ wird, gibt es praktische Lösungen. Ein paar Anregungen für den Frühlingscheck!

Unternehmen, für die der betriebliche Umweltschutz eine Selbstverständlichkeit ist, sollten die ersten sein, die ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dabei unterstützen, dass auch der Homeoffice-Arbeitsplatz gesund, sicher und umweltfreundlich funktioniert. Hier trifft betriebliches Interesse auf privates Umwelt-Engagement.

Die Vorteile überzeugen. Denn schon alleine die Auswahl von Büromöbeln, Druckern, Multifunktionsgeräten, Farben, Lacken, Boden- und Büroklebern, Tinten oder Reinigungsmitteln mit einem staatlichen Umweltzeichen schaltet Schadstoffquellen verlässlich aus. Und das tut allen Gut, die sich zuhause aufhalten, besonders den Kindern.

Da wir bis zu 90 % der Zeit innerhalb von Gebäuden verbringen, ist die Innenraumluft ein wichtiger Faktor für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit.

Durchatmen mit  Indoor-„Dschungeln” im homeoffice

Da wären einmal die „Helden in Grün“ die Pflanzen. Der Verkauf von Pflanzen ist während der Pandemie in die Höhe geschnellt, insbesondere Zimmerpflanzen wurden stark nachgefragt. Das hat einen guten Grund. Zimmerpflanzen sind Vielkönner. Sie können Schadstoffe filtern, wirken beruhigend, helfen die Luftfeuchtigkeit zu regulieren und schaffen ein weniger belastetes Raumklima.

Das bestätigt auch Mag.a Manuela Lanzinger, Expertin von DIE UMWELTBERATUNG „Grün ist stressmindernd. Der Anblick von Pflanzen hat eine entspannende Wirkung. Wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass Menschen mit Blick auf Pflanzen schwierige Situationen besser meistern. Je größer und vitaler Pflanzen sind, desto besser ist ihre Wirkung für ein positives Raumklima.“

Bekannt aus Zeiten vor Corona – das Großraumbüro mit vielerlei Grün am Tisch.

© by anthuriuminfo Ob auf dem Schreibtisch im Büro oder im Homeoffice: Pflanzen sorgen für gute Luft.

Das grüne Büro zuhause – Auf Nummer sicher gehen!

Grün im übertragenen Sinn, bringt Nachhaltigkeit in die eigenen vier Wände. Grüne Büroausstattung ist zukunftsfähig und eine wertvolle Alternative zur Nullachtfünfzehn-Büroausstattung, vor allem wenn die Produkte, Geräte, Möbel ein staatliches Umweltzeichen tragen.

Die drei großen Zeichen, die in der Öko-Liga spielen sind: Das Österreichischen Umweltzeichen (“Hundertwasser”), das Deutsche Umweltzeichen (“Blauer Engel”), oder das EU Ecolabel (“Blume”), allesamt transparent und vertrauenswürdig, weil staatlich oder überstaatlich. Sie erfüllen strenge Vorschriften in Bezug auf problematische Chemikalien. Bei Produkten, die direkt mit der Haut in Kontakt kommen wie Oberflächen oder Reinigungsmittel, ist es besonders wichtig, dass sie gesundheitsverträglich sind. Das gilt für das Homeoffice ebenso wie für das Kinderzimmer. Die häufigsten Schadstoffe im Innenraum sind sogenannte VOC´s, Weichmacher, Flammschutzmittel, Konservierungsmittel, Duftstoffe oder Formaldehyd. Vieles davon lässt sich vermeiden. Dann geht es noch um sorgsamen Umgang mit Rohstoffen und eine lange Nutzungsdauer.

Umweltzeichen Kopierer, Drucker, Multifunktionsgeräte und was sie können

Die ausgezeichneten Modelle sind benutzerfreundlich, d.h. die Schadstoff-Belastung der Innenraumluft im Druckbetrieb ist unbedenklich, da Tinten und Toner keine gesundheitsgefährdenden Stoffe und nur einen minimalen Anteil an Schwermetallen enthalten. Schallleistungsgrenzwerte garantierten leisen Betrieb und verhindern Lärmbelästigung sowie dadurch hervorgerufene Konzentrationsschwächen. Und sie sind langlebig durch Ersatzteile, Reparatur und Verwertung am Ende der Lebensdauer und energiesparend. Das können nicht alle Geräte!

Lizenznehmer von Bürogeräten mit dem Österreichischen Umweltzeichen sind Canon, Konica Minolta, Ricoh und Xerox.

Umweltzeichen Papier – Jedes Blatt hat zwei Seiten

Viele Prozesse sind auch im Homeoffice mittlerweile digitalisiert, sodass meist nur noch wenig ausgedruckt werden muss. Wenn dann doch Privates oder Berufliches gedruckt wird, helfen zwei goldene Regeln: Recyclingpapier verwenden und doppelseitig drucken. Das verringert Umweltbelastungen und spart Kosten. Vor allem jetzt, wo der Papierpreis stark angezogen hat. Besser weniger Papier verbrauchen und dafür umwelt- und klimafreundliches. Um Papier herzustellen, benötigt man nämlich viel Wasser, Holz, Chemikalien und Energie. Das trifft besonders auf Nullachtfünfzehn-Papiere zu. Recyclingpapier mit Umweltzeichen hingegen sind ein Kreislauf-Knüller. Verwendet werden die Fasern des gesammelten Altpapiers. Neue Bäume müssen dafür nicht gefällt werden. Nachhaltiger geht es nicht!

Umweltzeichen-Büromöbel: große Marken, nachhaltig produziert in Österreich

Beispielsweise bei hali sind die melaminbeschichteten Büromöbel mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert und erfüllen damit sehr strengen Auflagen hinsichtlich Emissionen. Hali in Eferding ist ein nachhaltiges Flagschiff unter den  Büromöbel-Herstellern. Seit 2005 schafft es das OÖ Unternehmen pro produziertem nachhaltigem Möbel 51% CO2-Emission einzusparen. Dafür wurde hali bereits 2016 mit dem österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet! Mit dem Beitritt zum klimaaktiv Pakt hat sich das Unternehmen bereits 2013 dem Klimaschutz verschrieben.

„Für uns war von Beginn an klar, dass wir nicht nur Einzelmaßnahmen umsetzen, sondern Nachhaltigkeit in der Unternehmensphilosophie verankern werden. Mit effektiven Maßnahmen konnten wir die Klimabilanz deutlich verbessern und den CO2-Ausstoß halbieren. Unser Weg zeigt, dass Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen können“, betont CEO Manfred Huber. Die Kunden von hali haben damit die Gewissheit, ein nachhaltiges Produkt aus heimischer Produktion zu erhalten.

Nun hat sich das Unternehmen das ambitionierte Ziel gesetzt, bis 2025 die Klimaneutralität zu erreichen. Bis dahin werden im Rahmen eines Maßnahmenplans noch weitere Initiativen in Richtung Kilmaschutz umgesetzt. Trotz der stetigen Bemühungen die Ausstöße zu reduzieren, wird hali 2025 noch CO2-Emissionen verursachen, um Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Österreich zu erhalten. Die Emissionen, welche nicht vermieden werden können, werden durch die Investition in wertvolle Klimaschutzprojekte ausgeglichen“, so Manfred Huber.

Weitere Lizenznehmer von Umweltzeichen-Büromöbeln:

Bene GmbH in Waidhofen an der Ybbs, Niederösterreich

Neudoerfler Office Systems GmbH in Neudörfl Burgenland

Second Hand Büromöbel sind gelebte Kreislaufwirtschaft

Wer sich lieber für ein gebrauchtes Inventar entscheidet findet dies bei gewerblichen Second-Hand-Büromöbelanbieter oder beispielsweise im carla depot der Caritas Wien. Das Angebot umfasst Büroschränke, Schreibtische (manuell oder elektrisch höhenverstellbar), Bürodrehsessel, Besprechungstische und -stühle, Schreibtischleuchten, Lounge-Möbel u. v. m. Der Erwerb steht allen Interessierten im Depot zur Verfügung. Second Hand ist auch bei Büromöbeln gut für Gesundheit und Umwelt: Aus alten Möbeln sind die Schadstoffe meist schon ausgedampft. Second-Hand-Möbel sind daher aus gesundheitlicher Sicht empfehlenswert und bedeuten einen Beitrag zur Abfallvermeidung und zur Schonung der Ressourcen.

Zum Verkauf überlassen und Gutes tun!

Unternehmen, die ihre Räumlichkeiten neu ausstatten, auflassen oder an einem neuen Standort ziehen und nicht mehr benötigte Möbel teuer und umweltbelastend entsorgen müssten, können Gutes tun und gut erhaltene Büro- oder Geschäftseinrichtungen dem carla depot für den Verkauf überlassen. Der erzielte Erlös kommt sozialen Projekten und Einrichtungen der Caritas zu Gute. www.caritas-wien.at/carladepot

Die Caritas bietet eine Fülle an gebrauchten, aber hochwertigen Büroausstattungen an.

Ausstattung für homeoffice
© bycaritas-wien Frau Eder/Caritas und Herrn Bramberger/GL Sachspendenkoordination

Im homeoffice in Bewegung bleiben

Das neue Leiden im Homeoffice, Verspannungen und Rückenschmerzen. Die Medien sind zur Zeit voll von Berichten dazu. Was also tun?

Ein paar Tipps gibt Detlef Detjen, Geschäftsführer der Aktion Gesunder Rücken (AGR e.V.) zur  Bedeutung der Bewegung. Copyright by AGR e.V.

Frage: Worauf sollte man von der ersten Stunde weg im Homeoffice achten?

Da würde ich sagen, Bewegungsförderung. Bewegung ist das A&O, egal wie die Verhältnisse im Homeoffice sind, je mehr ich mich bewege umso weniger kommen Folgewirkungen zum Tragen. Auch das beste ergonomische Umfeld hilft nichts, wenn jemand davor acht Stunden am Stuhl klebt. Was im Büro gilt, gilt auch im Homeoffice, ich muss den Sitzmarathon unterbrechen.

Nehmen Sie sich vor, zum Telefonieren aufzustehen, wenn ich ein langes Telefonat habe, nehme ich die Kopfhörer und gehe nach draußen, ins Freie. Oder ich stelle das Notebook auf das Sideboard und arbeite im Stehen. Das Homeoffice bietet mir die Chance, Bewegungsverführer in den Arbeitsalltag zu integrieren. Es gibt viele Bewegungsverführer!

Frage: Wenn ich Sport betreibe, ist das nicht genug Ausgleich?

Was sehr, sehr oft falsch interpretiert wird ist, dass Leute sagen, ok. ich sitze eben acht neun Stunden, aber das macht gar nichts. Wenn ich zuhause bin, gehe ich Joggen oder Fußball spielen. Die sind in einem großen Irrtum. Sicherlich ist es nicht falsch sich nach der Arbeit zu bewegen, nur es kompensiert den Bewegungsmangel während der Arbeit nicht. Unser Körper braucht während dieser Sitzzeiten permanente Unterbrechung und Bewegung und der Schaden der angerichtet wird durch acht Stunden sitzen ist so groß, dass sie das nicht wieder Wett machen, wenn sie anschließend noch mal Laufen gehen.

Frage: Können Sie noch etwas empfehlen?

Vielleicht noch als generelle Empfehlung, dass ich mich so verhalte, als würde ich ins Büro gehen. Das heißt, ich mache Pausen wie Frühstückspause, mittags genau so, eine halbe Stunde Pause, weil sonst passiert es leicht, dass man einfach durcharbeitet.

Die „10 Tipps für ein gesundes Homeoffice“ zum Herunterladen und alle Büroprodukte die mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet sind. Darunter Bürostühle sowie ein Kissen das, wenn es auf einen starren Stuhl gelegt wird, Dynamik beim Sitzen bietet. Alle Informationen findet man unter www.agr-ev.de/homeoffice

Tipps für gesundes homeoffice
©  by AGR e.V. Herr Detlef Detjen, GF der Aktion Gesunder Rücken

Zur Erfrischung! Ein guter Schluck Wasser jede Stunde – im office wie im homeoffice

Wer viel trinkt hält das Hungergefühl im Zaum. Oft fühlt man sich hungrig, ist aber durstig. Leitungswasser frisch und frei Haus geliefert, verursacht keinen Abfall und und kommt ohne Transportwege auf der Straße aus. Ein schönes Trinkgefäß fördert den Genuss zusätzlich.

Service und links für grünes office und homeoffice

Produktfinder von Clever einkaufen fürs Büro: 5.000 umweltfreundliche Produktempfehlungen für Büro und Schule, die mit Eingabemaske durchsucht werden. Zwei Drittel der empfohlenen Artikel tragen ein staatliches Umweltzeichen. www.bueroeinkauf.at – Eine Initiative des Klimaschutzministeriums in Kooperation mit dem Österreichischen Papier- und Bürofachhandel.

Ratgeber „Homeoffice“: Dieser AK Ratgeber (3. Auflage Jänner 2022) gibt Antworten auf 64 wichtige Fragen rund um den Arbeitsplatz zuhause und wird gratis zum Download angeboten. Arbeiterkammer

Leitfaden zum Homeoffice Bundesministeriums für Arbeit BMA

Ergonomie und Bewegung – Mit Abwechslung den Rücken fit halten! Die AGR e.V. bietet  Anregungen, Tipps und Übungen für die Arbeit im Homeoffice sowie Rückenfreundliche Produkte mit dem AGR-Gütesiegel. AGR e.V.

Die Innenraumluft ist ein wichtiger Faktor für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit, da wir bis zu neunzig Prozent der Zeit innerhalb von Gebäuden verbringen. Worauf ist für eine gesunde Luft im Innenraum zu achten? Bitte tief durchatmen! Umweltzeichen

Zimmerpflanzenposter von DIE UMWELTBERATUNG: Grünpflanzen geben Räumen nicht nur eine individuelle Note, sondern auch ein besseres Klima. Umweltberatung

Von der Heimarbeit ins Homeoffice – eine Foto-Labour-Story der Friedrich Ebert Stiftung: Eine kleine aber äußerst spannende Geschichte der Heimarbeit. Viele positive und negative Erfahrungen von Homeoffice sind seit 200 Jahren bekannt, so auch die ökonomische Vereinnahmung des Privaten. Friedrich Ebert Stiftung

Autorin

Jutta Kellner ist Redakteurin und Autorin von zahlreichen Publikationen sowie Beratungs- und Projektarbeit. Zu den Schwerpunktthemen gehören Büroökologie, Ökologisierung des Einkaufs und Nachhaltige Nutzung.

Zu den zuletzt erschienenen Publikationen zählt die Broschüre „Büro und Umwelt – Der umweltfreundliche Arbeitsplatz“. Aktuell liegt der Schwerpunkt in der fachlichen Betreuung und Umsetzung der Initiative „Clever einkaufen für Büro und Schule“ im Auftrag des BMK.

Mitglied im Verein zur Verzögerung der Zeit: www.zeitverein.com

Kontakt: jutta.kellner@argehelix.at

Weitere Beiträge von Jutta Kellner auf www.glasrecycling.at

Nachhaltiges Bürosortiment für umweltbewusste PragmatikerInnen – Die wunderbare Welt des Glasrecyclings

Büroeinkauf – ein weites Feld für „grüne“ Taten – Die wunderbare Welt des Glasrecyclings

Leave a Reply

Your email address will not be published.