Glasrecycling ist Klimaschutz – SDG 13

0
Glasrecycling ist Klimachutz

Am 1. Jänner 2016 traten die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, auf die sich die Staaten in Nachfolge auf die Milleniumsziele verständigt haben, in Kraft. Diese Ziele – Sustainable Development Goals, SDGs – gelten für Staaten ebenso wie für Unternehmen und Einzelpersonen. Jede und jeder von uns ist aufgefordert, im unternehmerischen, beruflichen und privaten Wirkungskreis auf dies SDGs hinzuarbeiten. Austria Glas Recycling hat in einem mehrstufigen Analyse- und Bewertungsprozess folgende 6 Ziele als relevant für Österreichs Glasrecyclingsystem definiert.

  • 4 hochwertige Bildung
  • 9 Industrie, Innovation und Infrastruktur
  • 11 Nachhaltige Städte und Gemeinden
  • 12 verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster
  • 13 Maßnahmen zum Klimaschutz
  • 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

In loser Serie stellen wir Ihnen vor, wie wir im Rahmen des österreichischen Glasrecyclingsystems auf die einzelnen Ziele hinzuwirken versuchen (Quelle: Nachhaltigkeitsbericht der Austria Glas Recycling 2019: Schritt.Macher für nachhaltiges Glasrecycling.)

Glas entsorgen: einfacher und wirksamer Beitrag zum Klimaschutz

Ziel 13 verlangt Maßnahmen zum Klimaschutz. Glasrecycling ist per se ein Beitrag zum Klimaschutz. Denn das Einschmelzen des Sekundärrohstoffs Altglas braucht weniger Energie, als das Einschmelzen der Primärrohstoffe (Quarzsand, Kalk, Dolomit, Soda). Dadurch sparen wir pro Jahr über 220 Mio. kWh elektrische Energie und über 6 Mio. m³ Erdgas. Das reduziert Emissionen und den CO2-Footprint.

Weiterlesen

Ziele für eine klimaneutrale Zukunft: Science Based Targets

0
Marina Luggauer über Science Based Targets

Als eines der ersten Unternehmen in Österreich hat die Austria Glas Recycling ein Science Based Target gesetzt. Sie bekennt sich somit klar zum Klimaschutz. Der Austria Glas Recycling ist es wichtig, sich durch das Setzen eines Science Based Targets sich als Vorreiter zu positionieren und anderen Unternehmen die Überwindung zu nehmen. In Österreich haben bisher nur vier weitere Unternehmen Science Based Targets gesetzt. Weltweit sind es gesamt 191 Unternehmen, die sich ein Science Based Target gesetzt haben und 539 Unternehmen haben sich zu der „Science Based Targets-Initiative“ bekannt.

Doch was sind die SBTs eigentlich?

Ende 2015 auf der Weltklimakonferenz in Paris einigte sich die internationale Staatengemeinschaft erstmalig darauf, die globale Erderwärmung auf deutlich unter 2°C im Vergleich zu vorindustriellen Werten zu reduzieren.

Für Industriestaaten wie Österreich bedeutet dies Weiterlesen

Glasrecycling als Beitrag zum Klimaschutz – SDG 13

0

Austria Glas Recycling identifizierte in einem mehrstufigen Verfahren gemeinsam mit Partnerunternehmen, Stakeholdern und WissenschafterInnen 6 glasrecyclingrelevante SDGs (Sustainable Development Goals).

  1. Hochwertige Bildung (SDG 4)
  2. Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG 9)
  3. Nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG 11)
  4. Verantwortungsvoller Konsum (SDG 12)
  5. Maßnahmen zum Klimaschutz (SDG 13)
  6. Globale Partnerschafen (SDG 17)

Welche Relevanz Glasrecycling für den Klimaschutz- SDG 13 hat, lesen Sie hier.

Glasrecycling trägt zum Klimaschutz bei

Klimaschutz – Quelle: UN

Effektives Glasrecycling trägt wirksam zum Klimaschutz bei

Ziel 13 drängt darauf, umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen zu ergreifen. Es geht um die Stärkung der Anpassungsfähigkeit gegenüber klimabedingten Gefahren und Naturkatastrophen (13.1), Einbezug von Klimaschutzmaßnahmen in Strategien und Planung sowie um Aufklärung (13.2), Sensibilisierung und Verbesserungen im Bereich der Abschwächung von Klimawandel, Klimaanpassung und Reduzierung der Klimaauswirkungen sowie der Verbesserung von Frühwarnsystemen (13.3).

Für das Österreichische Glasrecyclingsystem sind vor allem die Ziele 13.2 (Sensibilisierung) und 13.3 (Reduktion der Klimaauswirkungen) wichtig.

Glasrecycling ist per se ein Beitrag zum Klimaschutz. Und es ist klimapositiv, das heißt, Weiterlesen

green logistics by Austria Glas Recycling

0
Roland Fehringer - green logistics

– wie Altglas möglichst ökologisch transportiert wird

Transporte in der europäischen Union und in Österreich

Gemäß dem Bericht der der WKO – Bundessparte Transport und Verkehr „Die österreichische Verkehrswirtschaft – Daten und Fakten 2017 wurden im Jahr 2014 in der Europäischen Union (EU-28) 72 % der Gütertransporte auf der Straße erbracht, 17 % auf der Schiene, 6 % auf Binnengewässern und 5 % mittels Pipelines. 1995 lag der Anteil der Gütertransporte auf der Schiene bei 20 %.

Im selben Bericht wird das Transportaufkommen in Österreich im Jahr 2016 mit 550 Mio. t angegeben, wobei bei Straße und Schiene nur Transporte von österreichischen Unternehmen berücksichtigt sind. Der Anteil der Straße lag in Österreich bei 69 %. Mit der Bahn wurden 16 % transportiert und per Rohrleitungen 13 %. Die Donauschifffahrt hatte einen Anteil von 1,7 % und die Luftfahrt 0,04 %. Ohne Berücksichtigung der Rohrleitungen entfallen 79 % auf die Straße und 19 % auf die Bahn.

Klimarelevanz von Gütertransportarten

Ozeanfrachter werden mit Heizöl schwer betrieben und belasten damit nicht nur das Klima, sondern auch die Luft. Dennoch hat der Transport am Meer die geringsten Auswirkungen auf das Klima! Der Transport 1 Tonne über 1 km verursacht Weiterlesen

Freeganismus vs. Wegwerfgesellschaft

1

Kajtna_OEGUT_IMG_8671_bestDie Wegwerfgesellschaft produziert die Dinge nur für eine kurze Lebensdauer, nach Gebrauch werden sie weggeworfen. Die daraus resultierenden Probleme sind bekannt: wachsende Müllaufkommen, Ressourcen- und Energieverschwendung, mangelndes Bewusstsein für die Werthaltigkeit und somit mangelnde Wertschätzung für die Produkte, die uns umgeben. Der „Freeganismus“ bildet die Gegenbewegung dazu ab: Freegans (aus „free“ und „vegan“) sind Menschen, die die Probleme der wachsenden Abfallmengen und den damit verbundenen Ressourcen- und Energieverbrauch erkannt haben und aktiv gegensteuern.

Wie kann man gedankenlosen Konsum und das Wegwerfen von noch brauchbaren Alltagsgütern vermeiden? Die gute Nachricht: Weiterlesen