Ziele für eine klimaneutrale Zukunft: Science Based Targets

0
Marina Luggauer über Science Based Targets

Als eines der ersten Unternehmen in Österreich hat die Austria Glas Recycling ein Science Based Target gesetzt. Sie bekennt sich somit klar zum Klimaschutz. Der Austria Glas Recycling ist es wichtig, sich durch das Setzen eines Science Based Targets sich als Vorreiter zu positionieren und anderen Unternehmen die Überwindung zu nehmen. In Österreich haben bisher nur vier weitere Unternehmen Science Based Targets gesetzt. Weltweit sind es gesamt 191 Unternehmen, die sich ein Science Based Target gesetzt haben und 539 Unternehmen haben sich zu der „Science Based Targets-Initiative“ bekannt.

Doch was sind die SBTs eigentlich?

Ende 2015 auf der Weltklimakonferenz in Paris einigte sich die internationale Staatengemeinschaft erstmalig darauf, die globale Erderwärmung auf deutlich unter 2°C im Vergleich zu vorindustriellen Werten zu reduzieren.

Für Industriestaaten wie Österreich bedeutet dies

  • Klimaneutralität,
  • Ausstieg aus fossilen Energien und eine
  • Halbierung des Energieverbrauchs bis 2050.

Diesen Anlass zugrunde, starteten CDP (Carbon Disclosure Project), UN Global Compact, World Resources Institute und WWF Anfang 2015 die „Science Based Targets-Initiative“.  Ziel ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihren Anteil am Klimaschutz zu berechnen und sich so eine klimagerechte Unternehmenszukunft zu sichern.

Mit Hilfe der Science Based Targets werden individuelle Klimaziele für Unternehmen entwickelt und berechnet, die im Einklang mit den Ergebnissen des Pariser Klimaschutzabkommen stehen. Daher setzen Unternehmen verstärkt auf diese und etablieren sich dadurch zu einer treibenden Kraft in der weltweiten Dekarbonisierung.  Zusätzlich setzen sich diese Unternehmen ambitionierte Vorgaben zur Reduktion ihrer indirekten Emissionen entlang ihrer Supply-Chain. Die Science Based Targets bieten Unternehmen somit einen klar definierten Weg zu zukunftssicherem Wachstum.

Science Based Target meets Sustainability Challenge

Die SBTs für die Austria Glas Recycling wurden im Rahmen der diesjährigen Sustainability Challenge mit sechs Studierenden von 4 Universitäten (Universität Wien, Wirtschaftsuniversität Wien, Technische Universität Wien, Universität für Bodenkultur Wien) entwickelt. In einem intensiven regelmäßigen Austausch mit der Austria Glas Recycling und hohem persönlichen Einsatz der Studierenden wurden die Ziele Schritt für Schritt, mit stetigem Blick auf mögliche Maßnahmen und Projekte die zur Zielerreichung bis 2030 beitragen, entwickelt.

Die Sustainability Challenge gibt Studierenden die Gelegenheit, theoretisches Wissen konkret anzuwenden und uns als Unternehmen die Innovationskraft und Interdisziplinarität im akademischen Umfeld zu nutzen.

The Targets

„Austria Glas Recycling GmbH commits to reduce absolute Scope 1 and 2 GHG emissions 50% by 2030 from 2017 base year. In addition, Austria Glas Recycling GmbH commits to reduce absolute Scope 3 emissions from transportation by 25 % by 2030 from a 2017 base year.” (*)

Um diese Ziele zu erreichen arbeitet die Austria Glas Recycling bereits intensiv an verschiedenen Maßnahmen und Projekten. Dabei nutzt sie die Vorteile der Digitalisierung (Industrie 4.0). Durch neue Technologien, wie beispielsweise Füllstandssensoren bei Glascontainern, können Routen auf dynamische Weise optimiert werden. Somit wird

  • Effizienz erhöht,
  • Zeit und Treibstoff eingespart,
  • die Umwelt durch CO2-Einsparungen geschont.

Auch die bereits gut etablierten Maßnahmen, wie die Verlagerung des Transports von Altglas von der Straße auf die Schienen, tragen wesentlich zur Zielrichtung bei. Die Anlieferung des Altglases von den Umladestationen zu den Verwertern erfolgt in Österreich zu 58 % per Bahn.

Science Based Targets und Austria Glas Agenda 2030

Die SBTs unterstützen die Zielerreichung ausgewählter SDGs der Austria Glas Agenda 2030, vor allem das Ziel 13 – Klimaschutz. Ziel 13 drängt darauf, umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen zu ergreifen. Die SBTs dienen hierbei als wesentliches Instrument um dem Ziel 13 gerecht zu werden.

* Definition von Scope 1, 2 & 3 laut Greenhouse Gas (GHG) Protocol:

  • Scope 1-Emissionen stammen aus Emissionsquellen innerhalb der betrachteten Systemgrenzen, etwa unternehmenseigenen Fahrzeugflotten
  • Scope 2-Emissionen entstehen bei der Erzeugung von Energie, die von außerhalb bezogen werden, dies sind vor allem Strom und Wärme aus Energiedienstleistungen,
  • Scope 3-Emissionen sind sämtliche übrigen Emissionen, die durch die Unternehmenstätigkeit verursacht werden, aber nicht unter der Kontrolle des Unternehmens stehen, zum Beispiel bei Zulieferern, Dienstleistern oder MitarbeiterInnen.

Science Based Targets Austria Glas Recycling

Quellen und links

Autorin

Marina Luggauer absolvierte zunächst das Bachelorstudium Umwelt- und Bioressourcenmanagement, gefolgt vom Masterstudium Stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe (NAWARO) an der Universität für Bodenkultur Wien und zusätzlich das Masterstudium Technisches Umweltmanagement am FH Technikum Wien. Marina Luggauer war bereits 2 Jahre bei der österreichischen Energieagentur – AEA angestellt und hat sich dort mit Themen wie nachhaltige Mobilität und energieeffiziente Elektrogeräte beschäftigt. Seit 2017 ist sie bei Austria Glas Recycling angestellt, wo sie für das CSR- & Nachhaltigkeitsmanagement und die Durchführung von Projekten zuständig ist.

Foto: : Katharina Schipali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.