Sand: Ein knappes Gut

0

Können derzeit ungenutzte Glasabfälle als Baustoff genutzt werden?

Den meisten Menschen ist bekannt, dass es einige wichtige Rohstoffe – wie zum Beispiel Erdöl – gibt, die nur begrenzt vorhanden sind und von denen unsere Weltwirtschaft abhängt. Dass Sand eine genauso begehrte Ressource ist, ist den meisten jedoch nicht bekannt. Sand wird von vielen Branchen ob der Kosmetik-, oder Elektroindustrie benötigt, vor allem aber von der Bauindustrie zur Herstellung von Beton.

Sand scheint unendlich vorhanden zu sein. Er ist regelrecht das Symbol für unendliche Mengen: „wie Sand am Meer“. Doch nicht alle Körnchen sind gleich. Weiterlesen

Nachhaltigkeit als Innovationstreiber bei Müller Glas

0
Nachhaltigkeit als Innovationstreiber

Glas schafft Trendwende in Supermärkten

„Glas“ ist ja eigentlich der archetypische Begriff für Nachhaltigkeit schlechthin, so werden ja Glasgefäße schon seit 5000 Jahren produziert. Glas kann zu 100% wiederverwertet werden. Nachhaltiger geht es kaum. Doch natürlich unterliegt auch die Verpackungsbranche immer neuen Trends und Entwicklungen – wobei in den letzten Jahren im Lebensmittelbereich erfreulicherweise wieder eine Trendumkehr hin zu Glasverpackungen zu sehen ist. Die Ketchupflasche aus Glas beispielsweise war ja schon beinahe verschwunden – heute sind Saucengläser aus Glas in einer Vielfalt von Formen längst in den Supermarktregalen zurück. Neben dem Marketingaspekt spielt hier aber auch sicher Weiterlesen

Management der sozialen Verantwortung in KMU –  acht Best Practices aus Österreich

0
Mag. Michael Zipperer, Marie Czuray, MA; Teamleiterin Dr. Daniela Ortiz, Julia Domnanovic, MA; Dr. Christopher Kronenberg

Erste Ergebnisse der laufenden Studie zu nachhaltig orientierten und zugleich kompetitiven Lösungen für verantwortungsvolle Unternehmensführung in Klein- und Mittelbetrieben.

Zahlreiche Klein- und Mittelbetriebe (KMU) übernehmen im Bereich verantwortungsvoller Unternehmensführung eine Vorreiterrolle: Soziale und umweltrelevante Aspekte sind zentrale Faktoren ihrer Geschäftsprozesse und effizient im Management integriert. Das von der Stadt Wien geförderte „Kompetenzteam für nachhaltiges, strategisches und chancenorientiertes Management von KMU“ der FHWien der WKW (unter-)sucht diese nachhaltig erfolgreichen Lösungen. Ein Teilprojekt fokussierte auf die konzeptionelle Analyse der wissenschaftlichen Literatur zur strategischen Implementierung unternehmerischer Verantwortung (Corporate Responsibility, CR) in KMU (siehe dazu den Beitrag 4 Motive für CSR in KMU). Parallel dazu wurde auf Basis von acht Fallstudien heimischer Unternehmen ein Bild der Integration von CR gezeichnet. Ziel war es, ein möglichst umfassendes Verständnis zu erhalten, welchen Herausforderungen Weiterlesen

Glasindustrie entwickelt Lehrberuf

0
Glasindustrie entwickelt Lehrberuf

Andrea Petrasch

Lehrberuf Glasverfahrenstechnik entwickelt

Doris Marka

Starkes Zeichen für nachhaltiges Glasrecycling in Österreich und Beitrag zu SDG 4

Österreich ist stark im Glasrecycling. 85% Recyclingquote für Glasverpackungen lassen uns in der obersten Circular-Economy-Liga mitspielen. Die Menschen in Österreich sammeln alte Glasverpackungen. Die Glaswerke von Stölzle und Vetropack produzieren daraus neue. So ist das seit über 4 Jahrzehnten.

Damit die erfolgreiche Fortsetzung gesichert ist, entwickelten die beiden Unternehmen den in Österreich neuen Lehrberuf ‚Glasverfahrenstechnik‘. Bemerkenswert daran ist Weiterlesen

Vier Motive für CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

0
Mag. Michael Zipperer, Marie Czuray, MA; Teamleiterin Dr. Daniela Ortiz, Julia Domnanovic, MA; Dr. Christopher Kronenberg

99,7 % aller Unternehmen in Österreich sind KMU. Diese 327.500 klein- und mittelständischen Unternehmen sorgen für knapp zwei Millionen Arbeitsplätze hierzulande und erwirtschaften über 60 % der Bruttowertschöpfung. Zurecht sind diese Unternehmen somit als Rückgrat der Wirtschaft zu betrachten.

Aus eben diesem Grund ist Corporate Social Responsibility (CSR) und die Wahrnehmung unternehmerischer Verantwortung in diesen Betrieben von großer Bedeutung, sind sie doch ökonomischer Impulsgeber mit einer starken Hebelwirkung auf dem Weg zu einer nachhaltigen und langfristig erfolgreichen Wirtschaft. CSR in KMU ist folglich von hoher Bedeutung, die Motive für die Umsetzung sind aber nicht überall die gleichen.

Mitte der 1990er Jahre hat der Begriff CSR in Verbindung mit Unternehmensstrategie Eingang in die wissenschaftliche Literatur gefunden. Seither wurde eine Vielzahl an unterschiedlichsten Bezeichnungen und verschiedensten Begriffen formuliert und eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema ist erforderlich, um den Überblick zu bewahren. Dass in der Literatur eine Vielzahl unterschiedlicher Begriffe und Definitionen von CSR vorhanden sind, hat im Wesentlichen zwei Ursachen: Erstens, die Komplexität von Nachhaltigkeit an sich. Im Spannungsfeld zwischen Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft gibt es unterschiedliche Perspektiven und Priorisierungen. Zweitens, verantwortungsvolles Wirtschaften ist ein sehr Weiterlesen

Glasrecycling als Beitrag zum Klimaschutz – SDG 13

0

Austria Glas Recycling identifizierte in einem mehrstufigen Verfahren gemeinsam mit Partnerunternehmen, Stakeholdern und WissenschafterInnen 6 glasrecyclingrelevante SDGs (Sustainable Development Goals).

  1. Hochwertige Bildung (SDG 4)
  2. Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG 9)
  3. Nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG 11)
  4. Verantwortungsvoller Konsum (SDG 12)
  5. Maßnahmen zum Klimaschutz (SDG 13)
  6. Globale Partnerschafen (SDG 17)

Welche Relevanz Glasrecycling für den Klimaschutz- SDG 13 hat, lesen Sie hier.

Glasrecycling trägt zum Klimaschutz bei

Klimaschutz – Quelle: UN

Effektives Glasrecycling trägt wirksam zum Klimaschutz bei

Ziel 13 drängt darauf, umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen zu ergreifen. Es geht um die Stärkung der Anpassungsfähigkeit gegenüber klimabedingten Gefahren und Naturkatastrophen (13.1), Einbezug von Klimaschutzmaßnahmen in Strategien und Planung sowie um Aufklärung (13.2), Sensibilisierung und Verbesserungen im Bereich der Abschwächung von Klimawandel, Klimaanpassung und Reduzierung der Klimaauswirkungen sowie der Verbesserung von Frühwarnsystemen (13.3).

Für das Österreichische Glasrecyclingsystem sind vor allem die Ziele 13.2 (Sensibilisierung) und 13.3 (Reduktion der Klimaauswirkungen) wichtig.

Glasrecycling ist per se ein Beitrag zum Klimaschutz. Und es ist klimapositiv, das heißt, Weiterlesen

Sweetspot als Chance – Harald Hauke im TRENNT-Interview

0
Harald Hauke, Geschäftsführer Austria Glas Recycling

TRENNT, die Fachzeitung der ARA, führte mit Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling, ein ausführliches Gespräch zu nachhaltiger Entwicklung und unternehmerische Nachhaltigkeit als Wert für die Kundinnen und Kunden (TRENNT 01/2018). Lesen Sie hier das vollständige Gespräch:

Für fast jeden Lebensbereich gilt es Maßnahmen, Produkte oder Dienstleistungen als nachhaltig auszuweisen. Was genau bedeutet der Begriff? Worauf lässt er sich sinnvoll anwenden?

Hauke: Abgesehen von der Verwendung als Marketing-Begriff, beinahe alles ist heutzutage “nachhaltig”, hat dieses Konzept für mich eine viel umfassendere und ganzheitliche Bedeutung: es geht um Weiterlesen

SDG 12 – Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster brauchen Glasrecycling

0

Austria Glas Recycling identifizierte in einem mehrstufigen Verfahren gemeinsam mit Partnerunternehmen, Stakeholdern und WissenschafterInnen 6 glasrecyclingrelevante SDGs (Sustainable Development Goals).

  1. Hochwertige Bildung (SDG 4)
  2. Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG 9)
  3. Nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG 11)
  4. Verantwortungsvoller Konsum (SDG 12)
  5. Maßnahmen zum Klimaschutz (SDG 13)
  6. Globale Partnerschafen (SDG 17)

Warum effizientes Glasrecycling zu verantwortungsvollem Konsum und nachhaltiger Produktion dazu gehören, lesen Sie hier.

Was Glasrecycling mit verantwortungsvollem Konsum und nachhaltiger Produktion zu tun hat.

Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster – Quelle: UN

Glasrecycling ist Bestandteil von nachhaltiger Produktion und verantwortungsvollem Konsumverhalten

Ziel 12 verlangt, nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherzustellen. Es setzt auf den Zehnjahres-Programmrahmen für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster („10YFP“), der auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg im September 2002 beschlossen und 2012 in Rio de Janeiro (Rio+20) durch die UN-Generalversammlung bestätigt wurde. Zu den Thematiken des 10YFP zählen die Bereiche nachhaltige Konsumenteninformation, nachhaltiges Bauen und Wohnen, nachhaltige öffentliche Beschaffung, nachhaltiger Tourismus und nachhaltige Lebensstile und Bildung. Ein weiteres Programm wurde zu nachhaltigen Ernährungssystemen gestartet (Unterziel 12.1).

Weitere Punkte, die unter das Ziel 12 fallen, sind eine nachhaltige Bewirtschaftung und effiziente Nutzung natürlicher Ressourcen, Eindämmung der Nahrungsmittelverschwendung, umweltverträglicher Umgang mit Chemikalien und Abfällen (12.4) sowie Verminderung, Vermeidung, Wiederverwendung und -verwertung von Abfallaufkommen (12.5). In der öffentlichen Beschaffung sollen nachhaltige Verfahren gefördert werden, die in Einklang mit nationalen Politiken und Prioritäten stehen (12.7). Im Ziel 12 werden vor allem auch große Unternehmen dazu aufgefordert, Nachhaltigkeitsinformationen in die Berichterstattung aufzunehmen.

Aus abfallwirtschaftlicher Sicht ist Weiterlesen

Glasrecycling und SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden

0

Austria Glas Recycling identifizierte in einem mehrstufigen Verfahren gemeinsam mit Partnerunternehmen, Stakeholdern und WissenschafterInnen 6 glasrecyclingrelevante SDGs (Sustainable Development Goals).

  1. Hochwertige Bildung (SDG 4)
  2. Industrie, Innovation und Infrastruktur (SDG 9)
  3. Nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG 11)
  4. Verantwortungsvoller Konsum (SDG 12)
  5. Maßnahmen zum Klimaschutz (SDG 13)
  6. Globale Partnerschafen (SDG 17)

Hier erfahren Sie, welche Relevanz ein funktionierendes Glasrecyclingsystem für SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden hat.

Nachhaltige Städte brauchen nachhaltiges Glasrecycling

Nachhaltige Städte und Gemeinden – Quelle: UN

Nachhaltige Städte brauchen ein funktionierendes Glasrecyclingsystem

Gemäß SDG 11 sollen Städte und Gemeinden inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestaltet werden. Das umfasst das große menschliche Bedürfnisfeld des Wohnens in Städten, Siedlungen und Gemeinden mit den Themenschwerpunkten der Sicherstellung von sicheren und bezahlbaren Wohnräumen inklusive deren Grundversorgung, der Sicherheit von Verkehrssystemen und den Ausbau des öffentlichen Verkehrs mit besonderem Augenmerk auf ältere Menschen, Kinder, Frauen und Menschen mit Behinderungen.

Besonders das Unterziel 11.6 ist für das österreichische Glasrecyclingsystem von Bedeutung, da es darum geht, die von den Städten ausgehende Umweltbelastung pro Kopf zu senken, mit besonderer Aufmerksamkeit auf Luftqualität und der kommunalen und sonstigen Abfallbehandlung.

Unterziel 11.7 fordert bereits bis 2020 die Zahl der Städte und Siedlungen wesentlich zu erhöhen, die integrierte Politiken und Pläne zur Förderung der Inklusion, der Ressourceneffizienz, der Abschwächung des Klimawandels, der Klimaanpassung und der Widerstandsfähigkeit gegenüber Katastrophen beschließen und umsetzen.

Urbane Trends

Aktuelle Trendforschungen prognostizieren weltweit die Entwicklung von Städten zu Megastädten, die Abwanderung weiterer Bevölkerungsteile aus ländlichen Regionen und mit der Landflucht einhergehende große Migrationsbewegungen. Die Zukunft der Nachhaltigkeit entscheidet sich vermutlich Weiterlesen

Technische Möglichkeiten durch digitale Tourenplanung und moderne Telematiksysteme

0

– im praktischen Einsatz beim Vorarlberger Umweltverband

Bereits in den Jahren 2006 bis 2009 arbeitete der Vorarlberger Umweltverband in diversen Forschungsprojekten mit der Fachhochschule Vorarlberg zusammen. Der heutige Partner – die Firma infeo – entstand im Jahre 2010 eben aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Fachhochschule Vorarlberg und dem Vorarlberger Umweltverband. Die damalige Idee, ein einheitliches System für die digitale Erfassung, die Auswertung, Optimierung und Simulation von Abfalllogistiksystemen zu entwickeln, erschien zu Beginn als unlösbare Aufgabe.

Heute hat das Unternehmen infeo GmbH eine Gesamtlösung (ALOA) entwickelt, die die Kunden (sowohl private Unternehmen als auch Gemeinden und Verbände im gesamten deutschsprachigen Raum) nicht nur im Bereich der Planung und Optimierung unterstützt, sondern auch einen Service bietet, der von der Fahrzeugbeschaffung, bis hin zur Weiterlesen

Alle Blogartikel

Sand: Ein knappes Gut

16. Juli 2018

Nachhaltigkeit als Innovationstreiber bei Müller Glas

2. Juli 2018

Management der sozialen Verantwortung in KMU –  acht Best Practices aus Österreich

26. Juni 2018

Glasindustrie entwickelt Lehrberuf

11. Juni 2018

Vier Motive für CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY (CSR) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

24. Mai 2018

Glasrecycling als Beitrag zum Klimaschutz – SDG 13

26. April 2018

Sweetspot als Chance – Harald Hauke im TRENNT-Interview

12. April 2018

SDG 12 – Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster brauchen Glasrecycling

3. April 2018

Glasrecycling und SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden

1. März 2018

Technische Möglichkeiten durch digitale Tourenplanung und moderne Telematiksysteme

8. Februar 2018

green logistics by Austria Glas Recycling

29. Januar 2018

Glasrecycling und SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur

10. Januar 2018

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

13. Dezember 2017

Glasrecycling und Bildung für nachhaltige Entwicklung – SDG 4

6. Dezember 2017

Goldmedaille für Österreich im EU-Umweltvergleich

28. November 2017

Future in Glass – Agenda 2030 für Österreichs Glasrecyclingsystem

17. November 2017

Jugendliche für Glasrecycling begeistern – ein unkonventionelles Projekt

10. Oktober 2017

Nachhaltigkeit im Alltag zwischen Ideologie, Aktionismus und Wissenschaft

19. September 2017

Design anders gedacht

31. August 2017

Ein Brief an meine Zukunft

17. August 2017

Von Ameisen, Crowdinvesting und anderen grünen Veranlagungsformen

2. August 2017

Eine krabbelnde Fleischrevolution auf sechs Beinen?

18. Juli 2017

Warum ich nicht privilegiert sein will

6. Juli 2017

EIR: Vorsicht vor Nachsicht

21. Juni 2017

Bobby Bottle – Botschafter für Glasrecycling seit 17 Jahren

29. Mai 2017

Wir trennen Altglas ganz geschwind, weil wir Umweltdetektive sind.

16. Mai 2017

Nachhaltige Arbeit – A rising star!

18. April 2017

Nachhaltig Wein trinken aus der Steiermarkflasche

3. April 2017

Weit mehr Wege als Mehrweg: Die Nachhaltigkeitsagenda für Getränkeverpackungen

22. März 2017

Nachhaltigkeit weiterdenken – Ein Studierendenteam stellte sich der Herausforderung

9. März 2017

Forschungsteam (unter-)sucht nachhaltige und zugleich wettbewerbsfähige Lösungen für verantwortungsvolle Unternehmensführung in KMU

27. Februar 2017

Die Entwicklung der Altstoffverwertung in Österreich

26. Januar 2017

Darf ich vorstellen? „Reinwerfen statt Wegwerfen“

17. Januar 2017

Sustainability Challenge

27. Dezember 2016

Leben nach dem Wachstum – Entwicklung nachhaltiger Lebensstile für die Post-Krisengesellschaft

28. November 2016

17 gemeinsame Ziele für die ganze Welt

14. November 2016

Büroeinkauf – ein weites Feld für „grüne“ Taten

3. November 2016

Austria Recyclings Know-How in Asien nachhaltig wirksam

17. Oktober 2016

Damit alles besser ineinandergreift

20. September 2016

Globale Implikationen von Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility – unternehmerische Nachhaltigkeit

24. August 2016

Nachhaltige und kindgerechte Schulsachen – clever einkaufen!

11. August 2016

Globale Implikationen von Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility – Verteilungs- und Generationengerechtigkeit

31. Juli 2016

Globale Implikationen von Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility – das Anthropozän

12. Juli 2016

Welche Managementsysteme, Normen und Gütezeichen unterstützen qualitätsvolle und nachhaltige Abfallwirtschaft?

9. Juni 2016

Exportkiller Umweltschutz?

23. Mai 2016

Little Foot – der ökologische Fußabdruck von SchülerInnen

29. April 2016

Bei der KinderuniWien ist das Glas halb voll!

19. April 2016

Im Juni 2015 fand in Wien die erste Österreichische Secondhand Tagung statt. Was ist seither geschehen?

6. April 2016

Meetings & Workshops als Führungsinstrument

14. März 2016

Warum Abfallwirtschaft in der Verantwortung der öffentlichen Hand bleiben muss – ARGE Österreichischer Abfallwirtschaftsverbände ist auf der Hut vor Liberalisierungstendenzen aus der Europäischen Kommission

24. Februar 2016

Stakeholder-Dialog: Für das österreichische Glasrecyclingsystem so wichtig wie Glasbehälter und Entsorgungslogistik

15. Februar 2016

Austrias Recycling-Know-how goes Asia

25. Januar 2016

„Social media“, Chancen und Risiken in der Öffentlichkeitsarbeit

4. Januar 2016

Wachstum durch Verknappung. Kein Wachstum. Negativwachstum. Auf der Suche nach ökonomischen Konzepten, die Wohlstand trotz begrenzter Ressourcen ermöglichen

11. Dezember 2015

Glas bleibt Glas

29. November 2015

Re-Use hat Stil und bereitet Freude – der 48er-Tandler der MA 48

17. November 2015

Der Kreislauf als Wirtschaftsmotor

13. November 2015

Nachhaltiger Wandel in der Logistik

2. November 2015

Game of Chores

20. Oktober 2015

Freeganismus vs. Wegwerfgesellschaft

10. September 2015

Wie erfahren noch mehr Menschen von der wunderbaren Welt des Glasrecyclings?

20. August 2015

Rohstoffverbrauch im Schatten der Energiewende

14. August 2015

LEISER – LEICHTER – SICHERER: Aktuelle Entwicklungen bei Altglassammelfahrzeugen auf dem Weg zum nachhaltigen Glasrecycling

27. Juli 2015

Zweites Leben für (Brillen)Gläser

15. Juli 2015

ISO 26000 und ONR 192500. Mit Zertifikaten zu mehr Corporate Social Responsibility.

2. Juli 2015

Komplexes einfach erklärt: Illustrierte Erklärfilme oder der emotionale Türöffner.

16. Juni 2015

Europas Umwelt am Scheideweg?

26. Mai 2015

Auch Glasrecycling braucht PR. Oder: Warum der Dialog mit der Öffentlichkeit so wichtig ist

7. Mai 2015

Durch Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt zu dauerhaftem ökonomischen Erfolg

30. April 2015

Die neue Vöslauer Glasflasche für den Handel

31. März 2015

Zero Waste und Circular Economy

16. März 2015

Führen nachhaltige Unternehmen anders?

3. März 2015

Glasbehälter-Füllstandserfassung mit einem Stift, der zugleich schreibt und liest, zur Optimierung der Sammellogistik

18. Februar 2015

Warum werden Studien mit Umweltbezug immer interessanter?

14. Januar 2015

Glas für Arznei- und Lebensmittel – besondere Anforderungen

17. Dezember 2014

Gelungene Kreislaufwirtschaft als Beitrag zur konsistenten und nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung

3. Dezember 2014

Österreich schafft Öko-Silber

14. November 2014

Was hat der Megatrend Gesundheit mit Glas zu tun?

24. Oktober 2014

glasartig! Eine Anleitung, wie man Altglas digitales Leben schenken kann

7. Oktober 2014

Kommunen und Austria Glas Recycling nachhaltige Partner bei der Altglassammlung

23. September 2014

Kleine Kulturgeschichte des Glases

12. September 2014

Nachhaltigkeitsberichterstattung – kurzfristiger Trend oder unausweichliche Entwicklung?

19. August 2014

Nachhaltiges Recycling von Glasverpackungen in Österreich

6. August 2014

Towards a Circular Economy

22. Juli 2014

Warum sich die Wirtschaft ein Beispiel an der Natur nehmen sollte.

11. Juli 2014

Wie nachhaltig sind Glasverpackungen?

26. Juni 2014

Glas – ein Geschenk der Natur

26. Mai 2014

Von Sockenwolle und Altglas. Oder: Was mich meine Oma lehrte.

15. Mai 2014

Ganz besondere Wertschätzung für unsere natürliche Umwelt

22. April 2014

Klassische Circular Economy: Glasrecycling

8. April 2014

Wunderschönen guten Tag!

2. April 2014